Interview mit Björn Bickel



Name: Björn Bickel
Wohnort: Kriechenwil
Alter: 18
Ausbildung: Baumaschinenmechaniker, 4. Lehrjahr
Arbeitgeber: Hand Baumaschinen AG, Thörishaus
Hobbys: Schiessen, in der Natur sein, Computer





Weshalb hast Du eine Lehre als Baumaschinenmechaniker begonnen?
Technik hat mich schon immer interessiert. Da war es für mich klar, diesen Weg einzuschlagen.

War es schwierig, Dich unter all den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten für die Lehre als Baumaschinenmechaniker zu entscheiden?
Ich wollte zuerst Automechaniker lernen, dann habe ich mich anders entschieden. Ausschlaggebend war die Vielseitigkeit, die die Lehre als Baumaschinenmechaniker bietet. Durch die Berufsberatung wurde ich auf diesen Beruf aufmerksam. Schon in der Schnupperlehre hat es mir sehr gut gefallen.

Würdest Du nochmals mit der gleichen Lehre beginnen?
Ja, denn die Ausbildung ist nicht nur abwechslungsreich, sondern macht mit auch Spass. Auch die Teamarbeit ist gut. Bei einem Problem helfen wir uns gegenseitig.

Was sind Deine Lieblingsarbeiten in Deinem Lehrbetrieb?
Das Arbeiten mit der Elektrik und Hydraulik. Zudem fasziniert mich das Schweissen. Ich finde es auch toll, wenn ich selbstständig arbeiten kann. Und mit jedem Lehrjahr übernimmt man auch mehr Verantwortung.

Wie sieht Deine berufliche Zukunft nach dem Lehrabschluss aus?
Ich könnte mir gut vorstellen, noch die Berufsmatur abzuschliessen. Zudem habe ich im Oktober an der fliegerischen Vorschulung eine Prüfung. Mein Traum wäre es, als Pilot zu arbeiten.

Was für Tipps hast Du für einen Schüler, der bald eine Lehre als Baumaschinenmechaniker beginnt?
In der Schule von Anfang an gut aufpassen und pflichtbewusst arbeiten. Man muss sich bewusst sein, dass es in der Lehre im Vergleich zur Schulzeit weniger Freizeit gibt. Zu Beginn der Lehre ist dies schon eine grosse Umstellung. Mit der Zeit gewöhnt man sich allerdings daran.

Interview mit Simon Johner



Name: Simon Johner
Wohnort: Kerzers
Alter: 20
Ausbildung: Baumaschinenmechaniker, 4. Lehrjahr
Arbeitgeber: Weiss + Appetito Services AG, Kerzers
Hobbys: Zuhause auf dem Bauernbetrieb arbeiten, Badminton bei Kerzers in der NLB spielen




Weshalb hast Du eine Lehre als Baumaschinenmechaniker begonnen?
Schon auf dem Bauernbetrieb hatte ich viel mit Maschinen zu tun, war von der Technik fasziniert und wollte etwas Handwerkliches lernen.

War es schwierig, Dich unter all den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten für die Lehre als Baumaschinenmechaniker zu entscheiden?
Nein, nicht unbedingt. Es stellte sich schliesslich bei mir die Frage, ob ich Land- oder Baumaschinenmechaniker lernen will.

Würdest Du nochmals mit der gleichen Lehre beginnen?
Ja, die Lehre macht mir nach wie vor Freude. Auch deshalb, weil immer wieder neue Arbeiten anfallen, an die ich vorher gar nicht gedacht habe.

Was sind Deine Lieblingsarbeiten in Deinem Lehrbetrieb?
Es gibt viele Tätigkeiten, die ich gerne mache. Darunter fällt auch das Schweissen. Weiter schätze ich es sehr, dass ich auch immer wieder auswärts arbeite. Zum Beispiel auf Baustellen.

Wie sieht Deine berufliche Zukunft nach dem Lehrabschluss aus?
Diesbezüglich habe ich mir schon einige Gedanken gemacht, entschieden habe ich mich aber noch nicht. Es gibt zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für mich. Sei es die Technikerschule oder eine Weiterbildung zum Werkstattleiter.

Was für Tipps hast Du für einen Schüler, der bald eine Lehre als Baumaschinenmechaniker beginnt?
In der Schule von Beginn weg voll dabei sein, damit man den Anschluss nicht verpasst. Im Betrieb ist es wichtig, viel zu fragen und Interesse zu zeigen.

 
Kontaktperson

AM Suisse
Samuel Kocher
Projektleiter Berufsbildung
Chräjeninsel 2
3270 Aarberg

Tel. 032 391 99 44
Fax 032 391 99 43
s.kocher@amsuisse.ch