Interview mit Dominic Tanner



Name: Dominic Tanner
Wohnort: Rüschegg-Heubach
Alter:
20 Jahre
Ausbildung: Landmaschinenmechaniker, 4. Lehrjahr
Arbeitgeber: Ramseyer Landtechnik, Rüeggisberg
Hobbys:
Handwerklich arbeiten, Musik und Ausgang





Weshalb hast Du eine Lehre als Landmaschinenmechaniker begonnen?
Ich war schon immer von der Technik fasziniert. Ich wusste, dass das Arbeiten an Landmaschinen nicht nur anspruchsvoll, sondern auch sehr abwechslungsreich ist. Dieser Eindruck ist mir während der Lehre bestätigt worden.

War es schwierig, Dich unter all den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten für die Lehre als Landmaschinenmechaniker zu entscheiden?
Nein, denn für mich gab es eigentlich keinen anderen Weg. Ich war schnell einmal davon überzeugt. In meiner Verwandtschaft gibt es schon einige Landmaschinenmechaniker. Ich ging auch ein paar Mal „schnuppern“, was mich in meiner Wahl bestätigte.

Würdest Du nochmals mit der gleichen Lehre beginnen?

Ja, das würde ich machen. In dieser Ausbildung kann ich das Erlernte schnell auch selber anwenden. Wer Interesse zeigt, kann oft selbstständig arbeiten. Meine Erwartungen an diese Lehre sind bislang erfüllt worden. Langeweile kommt nie auf!

Was sind Deine Lieblingsarbeiten in Deinem Lehrbetrieb?
Ich arbeite am liebsten an Motoren und Getrieben. Seit ich die Autoprüfung bestanden habe, bin ich auch mal auswärts unterwegs. Dadurch ist meine Arbeit noch abwechslungsreicher.

Wi
e sieht Deine berufliche Zukunft nach dem Lehrabschluss aus?
Ich denke, dass ich zuerst einmal genug von der Schule habe. Zu einem späteren Zeitpunkt ist die Weiterbildung sicher ein Thema. Vielleicht werde ich einen Lehrmeister-Kurs besuchen.

Was für Tipps hast Du für einen Schüler, der bald eine Lehre als Landmaschinenmechaniker beginnt?
Er muss wissen, was er will. Und natürlich Einsatzbereitschaft zeigen, wenn einmal Überstunden anfallen. Es ist sicher auch von Vorteil, wenn jemand selbstbewusst auftritt. Dieses Selbstvertrauen fehlt bei den Schnupperlehrlingen oft.

Interview mit Sven Peter



Name: Sven Peter
Wohnort: Blumenstein
Alter: 19
Ausbildung: Landmaschinenmechaniker, 4. Lehrjahr
Arbeitgeber:
Beat Garo, Wattenwil
Hobbys: In der Landwirtschaft arbeiten, Schiessen, Musik machen und in die Berge gehen




Weshalb hast Du eine Lehre als Landmaschinenmechaniker begonnen?

Ursprünglich wollte ich Landwirt lernen. Weil das Interesse an Maschinen im Vordergrund gestanden ist, habe ich mich dennoch für die Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker entschieden.

War es schwierig, Dich unter all den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten für die Lehre als Landmaschinenmechaniker zu entscheiden?
Nein, überhaupt nicht. Als ich eine Schnupperlehre absolviert hatte, war es für mich klar, dass ich die Lehre als Landmaschinenmechaniker machen werde.

Würdest Du nochmals mit der gleichen Lehre beginnen?
Ja, auf jeden Fall. Ich bin überzeugt, dass ich den richtigen Weg für mich eingeschlagen habe.

Was sind Deine Lieblingsarbeiten in Deinem Lehrbetrieb?
Ich mache eigentlich fast alles gerne. Vor allem Metallbearbeitungen. Ich schweisse auch sehr gerne und auch das Revidieren der Motoren liegt mir sehr. Zudem schätze ich den Kundenkontakt. Als Landmaschinenmechaniker wird es mir nie langweilig, denn die Vielseitigkeit ist gross.

Wie sieht Deine berufliche Zukunft nach dem Lehrabschluss aus?
Ich denke schon, dass ich nach der Lehre noch eine Weiterbildung machen werde. Vielleicht als Werkstattleiter.

Was für Tipps hast Du für einen Schüler, der bald eine Lehre als Landmaschinenmechaniker beginnt?
Immer gut zu hören und sich viele Dinge merken. Sei es in der Schule oder in der Praxis.

 
Kontaktperson

AM Suisse
Samuel Kocher
Projektleiter Berufsbildung
Chräjeninsel 2
3270 Aarberg


Tel. 032 391 99 44
Fax 032 391 99 43
s.kocher@amsuisse.ch